Work-Life-Balance

Work-Life-Balance

Liebe Studierende und Dozierende

 

Beschleunigte Arbeitsprozesse, Zeitarbeit und Just-in-Time Arbeitsverträge, Abschaffung fester Arbeitsorte sowie Vorgesetzte, die durch effizientere Maschinen ersetzt werden, und Beschäftigte, die sich selbst für den Erfolg des Unternehmens verantwortlich fühlen sollen, sind die derzeitigen Säulen der kapitalistischen Wirtschaftsweise. Allzu oft halten die Arbeitnehmenden diesem Arbeitsdruck nicht stand und Stress, Zeitnot oder Burnout-Syndrome sind die Folge. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt nicht erst seit kurzem vor diesen negativen Auswirkungen. Sie schätzt Stress als die größte Gesundheitsgefahr des 21. Jahrhunderts ein. Um Stress, Zeitnot oder Burnout-Syndrome nachhaltig zu reduzieren, bedarf es neuer Arbeitsweisen. Work-Life-Balance Massnahmen gelten als ein solches Rezept das „Arbeiten ohne Ende“ meistern zu können.

 

Das vorliegende Work-Life-Balance Wiki liefert einen Überblick zu den verschiedenen Ansätzen von Work-Life-Balance, der geschichtlichen Entwicklung moderner Arbeitsprozesse sowie den damit verbundenen sozialen Anforderungen und psychischen Belastungen der Erwerbstätigen.

 

Die Beiträge dieses Wiki wurden von Studierenden des Kurses „Das entgrenzte Leben - zwischen Burnout und Timeout“ sowie des interdisziplinären Kontextstudiums „Work-Life-Balance“ (zusammen mit Prof. Günter Tomberg) erstellt. Damit skizzieren die Beiträge unterschiedliche Sichtweisen der FHSG internen Professionen auf das Themenfeld. Darüber hinaus entwerfen die Studierenden auch Visionen, wie eine gelingende Work-Life-Balance herzustellen ist.

 

Die Liste der Beiträge in alphabetischer Reihenfolge finden Sie hier.

 

Zusätzliche Beiträge und Arbeiten zum Themengebiet sind ausdrücklich erwünscht. 

 

Stefan Paulus (stefan.paulus@fhsg.ch)

Institut für Soziale Arbeit (IFSA)